SUPexpedtion 2020

  • Guten Morgen,

    die Urlaubszeit steht an und dieses verrückte Krisenjahr beschert uns den ersten Urlaub überhaupt ohne Motorrad-Reise. Es ist aber kein Plan B, wir hatten das schon so geplant für die Zukunft und dieses Jahr eben auf Grund der aktuellen Situation vorgezogen.


    Der Titel mag etwas großspurig erscheinen aber für uns ist es doch tatsächlich so eine Art Expedition. Ist es doch die erste längere Mehrtagestour mit Gepäck auf dem SUP ...


    Seit dem wir mit dem SUPen angefangen haben, wurde ziemlich schnell deutlich dass wir auch damit reisen möchten. Mit möglichst wenig Gepäck um uns bei den unvermeidbaren Umtragungen nicht allzu sehr quälen zu müssen. Fronleichnam haben wir ja schon einmal geübt, allerdings noch stationär ...


    Der Plan sieht vor mit dem Spreewald zu beginnen. Wir starten auf einem Biwakplatz in der Nähe von Burg, die Campingplätze sind nahezu komplett ausgebucht dort, und paddeln eine rund 100 km lange Strecke bis zum Schwielochsee. Lediglich auf dem ersten Biwakplatz haben wir uns angemeldet, schaun mer mal wie das so wird ...


    Nach der Tour setzen wir um und paddeln noch mal eine größere Runde auf der Seenplatte MV. Dort ist die Übernachtungssituation etwas entspannter. Danach sollten so ungefähr 2 Wochen verbraucht sein. Die letzte Woche wollen wir dann irgendwo stationär bleiben um zu chillen, lesen, laufen usw. Wünschenswerterweise Usedom, kann aber sein das es dort zu voll sein wird. Ich denke das kleine Meer, die Müritz wäre auch sehr schön.


    Schon komisch so ohne Geschraube und hektische Vorbereitungen. Lediglich leichtere und effizientere Ausrüstung musste beschafft werden.


    So ungefähr wird mein Brettchen daher geschwommen kommen. Hoffentlich ...




    Im hinteren großen Drybag ist das gesamte Campinggerümpel verstaut inkl. Küche, Ersatzfinnen und Ersatzpaddel (1x).

    In der vorderen Tasche sind meine persönlichen Dinge und in dem kleinen Säckchen ganz vorne Regenhose- und Jacke, 1. Hilfe Pack und eine Rolle Klopapier.


    Die große Tasche wird noch gesichert mit einem Rock-Straps und kann im besten Falle bei Umtragungen mit dem Bootswagen drauf bleiben während die kleine Tasche als Rucksack getragen werden kann. Wahrscheinlich kommt es aber in 90 % aller Fälle ganz anders ... :)


    Am Samstag geht es los ...