Beiträge von yogik

    Hier noch mal ein Update. Seit heute Abend ist das Makaio 12 6 Touring Sport Thermo Fusion wieder lieferbar und wurde sofort bestellt und bezahlt. Ich freue mich so!

    Na, was lange währt! Bin auch gespannt was Du dann als Erfahrungsbericht schreibst.

    Hey Pyropollo – bei meinen nahezu identischen Köpremassen (also den beiden Werten;-) kann ich Dir sagen, dass mein vorheriges AquaMarina Magma (320 cm x 81cm x 15 cm, 315 l ) halbwegs vernünftig funktioniert hat, sich aber bei fast 100 kg immer noch etwas durchbog; das AquaMarina Vapor meiner Tochter kann ich aber auch als leicht Fortgeschrittener eigentlich nicht fahren – sinke da ja fast ins Wasser ein;-)

    Mein hardboard mit 380 cm x 71 cm mit nur 250 l lässt sich (natürlich) viel besser fahren.


    Ich denke Du solltest also wirklich aufs angegebene Fahrergewicht achten und zudem bei einem iSUP eher 300 l Volumen haben.

    Hey Kaschim , das wird so erst mal schwierig...

    Fürs workout ist es ja eigentlich egal ob das board gut ist, am breiten board arbeitest Du Dich doch sogar mehr ab – als ist der workout härter;-)

    Ansonsten musst Du mal sagen, was/wie Du gerne fahren möchtest...

    Bei Deinem budget wird als "fortgeschrittenes" board nur ein gebrauchtes herauskommen, gibt's aber bei Ebay gerade im Herbst/Winter bestimmt zu finden, teilweise auch bei den Verleihstationen...


    Noch was: denke doch darüber nach, Dir erst mal einfach ein gutes Paddel zu kaufen...

    Hey  Pyropollo, Raneia hat Dir ja schon viele gute Antworten und Tipps gegeben.

    Das Board ist schon okay, für ein iSUP nicht soo breit (während hardboards oft klar schmaler sind – mein "nicht so schmaler allrounder" z.B. hat 71 cm), aber vom Volumen und Tragkraft schon okay...


    Ich möchte Dir aus meiner Sicht ein paar Punkte herausheben:

    • Pumpe Dein Board bis zum Limit auf (bei Deinem wohl ~1.4 bar), dann ist es am stabilsten, insbesondere da Du am oberen Ende des Gewichts bist (kenne ich selber, man spürt den Unterschied dann sehr deutlich;-)
    • üben hilft, am allermeisten in/nach einem guten Anfängerkurs oder einer Einführung von jemandem der (wirklich!) die (Paddel;-)Technik beherrscht
    • am Paddel "festhalten" – d.h., lernen das Paddel als drittes Standbein zu nutzen – im Paddel-Zug, per Stabilisierungsschlag, ...

    Raneia , selbst der pivot turn ist nicht so schwer wenn man das "am Paddel festhalten" beherzigt und weiter mutig übt – fällt man halt hin und wieder rein, schadet im Moment ja gar nicht;-)

    ... Board für unter 250 Euro. Da mach doch ein Paddel für über 100 Euro wenig Sinn, denke ich zumindest.

    Ein Guru hier (u.a. Starboard Händler und wirklich eine guter Coach) sagt häufiger "Kauft Euch ruhig ein Lidl-board, aber wenn Ihr Spaß haben wollt dann wenigstens ein Paddel das fast genauso viel kostet";-()

    Jedenfalls kommst Du mit 50 oder 100 € mehr für ein besseres Paddel viel weiter als mit 100 € mehr für ein board;-)

    Aber grundsätzlich hast Du schon recht und wahrscheinlich kannst Du da nicht so viel falsch machen ... und später ja immer noch ein besseres Paddel oder sogar Board kaufen;-)))

    Ich kenne das Paddel nicht, aber 860 g sind schon viel Gewicht (wird nicht viel Carbon haben – behaupten die Spezifikationen aber auch nicht). Und "Das Paddel schwimmt mind. 10 Minuten nicht tiefer als 10 cm unter der Wasseroberfläche" ist auch interessant. Mein – zugegeben etwas teureres – Starboard Paddel schwimmt bisher immer dauerhaft auf der Oberfläche...

    Moin gummibaer , zunächst kann ich den anderen Antworten nur zustimmen. Für den Anfang ist ein Komplett-Set sicherlich nicht schlecht – und auf jeden Fall mit Leash – und einfach reicht am Anfang.


    Und dann sollte man sich ein besseres/leichteres (am besten verdrehsicheres 2-teiliges) Paddel besorgen – aber für den ersten Sommer kommt Ihr wahrscheinlich auch ohne aus...

    Übrigens kommt das Aqua Marina Alu-Paddel im letzten Test nicht so schlecht weg (+günstig +steif -glatt -schwer) und immerhin ist es überhaupt im Test drin, das nächst-günstige im Test kostet 94 €... Ich bin (auch etwas schwerer, aber) glücklich 2 Jahre damit gefahren, genauso wie mit den Aqua Marina Boards: Wir haben 3 verschiedene Aqua Marina boards (für 3 verschiedene Gewichtsklassen) die nach 2 Jahren trotz regelmäßiger Nutzung bis auf verblichene Beschriftung auf Paddel und Finne noch nahezu neuwertig sind... kommen natürlich nicht an mein neues Hardboard ran, machen aber immer noch viel Spaß. Vielleicht mal per Preissuchmachine schauen was drin ist...

    Zum Lidl Mistral habe ich (von Experten) auch gehört, dass das board ganz okay sei, nur das Paddel ist wohl nicht nur schwer sondern auch wackelig... Decathlon (itiwit) hat überlicherweise auch ein ganz vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis; ich bin aber nie mit so einem board gefahren. 


    Insgesamt solltet Ihr vielleicht bereit sein zunächst einfach ein paar Abstriche (Gewicht beim Paddel) hin zu nehmen und Euch bewusst sein, dass Ihr bei weiterem Gefallen bestimmt mehr wollt. Zunächst vielleicht nur neue/bessere Paddel, dann irgendwann auch bessere boards...

    In jedem Fall viel Spaß beim SUPpen! :-)


    PS: 2 Pumpen schaden gar nichts, dann kann man schneller parallel pumpen. Evtl. dann später auch mal eine bessere dazu, insbesondere für die 2. Hälfte (des Pumpens).

    PPS: Korrigiere doch mal die "4 x Paddel" in Deinem Beitrag;-)

    nylonummanteltes Warensicherungsseil besorgt. Dies wickele ich durch den Griff des Boards, durch das Bungeenetz, durch die Schlaufe der Steckfinne, mehrfach ums Paddel und kette das Ganze mit einem seewasserfesten Sicherheitsschloss an einen festen Gegenstand.

    Hey Claudia – ein Vorteil des iSUPS ... – hardboards haben keine dieser "Schlaufen":huh: (bis auf das Gepäckband, das ist aber nun wirklich leicht durch zu schneiden), daher diese Diskussion8)

    Es gibt immer mal wieder Situationen in denen man die "Mitnahme" des eigenen SUPs nicht zu leicht machen möchte. Sei es beim Anhalten mit dem Auto mit SUP auf dem Dach, bei der Lagerung im Carport oder an Anlegestellen – oder sonst wo.


    Hier versuche ich einmal eine Zusammenfassung der verschiedenen Möglichkeiten zur Diebstahlsicherungen zu geben – wobei die Lagerung in einem abgeschlossenen Raum sicherlich die beste Variante ist. Das folgende für alle Orte wo das nicht möglich ist. Bei iSUPs ist zudem oft ein einfaches Kabelschloss durch Griff o.ä. schon eine erste gute Sicherung;-)


    Falls Ihr Kommentare oder Hinweise auf weitere Möglichkeiten habt schreibt das bitte in die Kommentare, ich versuche die Liste dann auch zu überarbeiten. Und Erfahrungsberichte sind natürlich besonders wertvoll;-)

    Sicherung bei Lagerung im Carport, an einem Liegeplatz, etc.

    Abschliessbare Halterungen für die Finnenbox gibt es z.B. von

    • in verschiedenen Ausführungen und für verschiedene Finnenbox-Systeme von Eckla, hier ist mir nicht klar inwiefern die Halter nicht "einfach" mit Kabel aus der Finnenbox gedreht werden können
    • als SUP Paddleboard and Surfboard Lock von DocksLocks, hier frage ich mich warum man nicht einfach Finne und Halter ausbauen kann und das Board frei ist?
    • das Northcore Lockjaw Longboard Fin Lock macht mir einen soliden Eindruck, dass man es auch nicht einfach rausziehen kann. Es ist zusammengebaut/-geschlossen lang genug, dass man es nicht aus der Finnenbox (meines Starboard SUPs) herausschieben kann. Allerdings ist das mitgelieferte Schloss arg mickrig und sollte evtl. ersetzt werden. Hiermit habe ich diesen Sommer gute Erfahrung gemacht: das handling passt – Finne raus, lockjaw rein, voila – und das board ist noch meins;-)
    • es gibt dann noch von verschiedenen Anbietern die einfachen "Doppelplättchen" die einzeln in die Finnenbox eingebracht werden und dann gegenseitig mit einem Kabel einfaches herausnehmen verhindern – aber ebenso nicht sicher gegen verschieben zu sein scheinen?
    • das sehr ähnliche BoardGuard-System welches allerdings gleich noch die Finnen-Schraube mit deckt und somit ein Verschieben verhindert. Das erscheint mir nun irgendwie am sinnvollsten, kann mit einem beliebigen (10 mm dicken) Stahlseischloss verwendet werden – und scheint nicht erhältlich zu sein:huh:

    Im Prinzip können auch die unten aufgeführten abschliessbaren Gurte verwendet werden um das SUP an einem beliebigen festen Rahmen/Hintergrund festzuschnallen...

    Sicherung auf dem Autodach

    Viele der oben aufgeführten Sicherungssysteme sind sicherlich auch zur Sicherung auf dem Auto machbar, teilweise aber nicht während der Fahrt um Schäden am Auto zu vermeiden – müssten dann also beim Parken angebracht und anschliessend abgebaut werden.

    Ansonsten: abschliessbare Zurrgurte, z.B. KanuLock Mit diesen habe ich persönlich gute Erfahrungen, die Gurte sind breit, flexibel und die Schlösser tun was sie sollen.

    SUP im Zug

    Anderer Punkt bzgl. des Transport eines hardboards: wie macht Ihr das im Zug, der Bahn, im ÖPNV? Insbesondere bei der Rückfahrt einer Tour zum Ausgangsort, also wenn eine evtl. Tasche und Tragegurte vorher mitfahren mussten?

    Meine (Oxbow) Tasche ist viel zu riesig für den Transport auf dem Paddelbrett...

    Moin – suche Interessierte für gemeinsame Nachmittags-/Abends- oder Tagestouren im Hamburger Umland.


    Ich bin oft alleine mit dem SUP unterwegs, zumindest was die längeren Strecken (10 km+) angeht, und suche Mitstreiter für den einen oder anderen Fluß im Großraum Hamburg. Optimaler weise mit PKW zum 'Umparken', aber auch um Zug oder ÖPNV geschickt zu nutzen;-) Und in jedem Fall um einfach gemeinsam mehr Paddelspaß zu haben.

    Laut Aussage meines Händler des Vertrauens lege ich mein Hardboard direkt in der board-bag auf die (ovalen) Dachgepäckträger, bisher (nach vielen 100 km, aber auch nicht mehr) scheint das alles in Ordnung zu sein. Hätte sonst, wie schon beim einen oder anderen Leihboard, auch die Rohrisolation aus dem Baumarkt genommen und mit Kabelbindern festgemacht, bei den Ovalen Trägern braucht man da aber schon recht große (Isolationsrohre) ...

    Bei den Spanngurten nehme ich fast nur noch die abschliessbaren Kanulock-Gurte – in der Hoffnung das sie zumindest reichen damit das/die board(s) nicht direkt vor dem Restaurant oder Supermarkt geklaut werden=O

    Hmm, ich finde den Akzent des roten kickpads bei(meine)m Starboard Generation lite tech eher positiv – ist halt ein netter Farbtupfer — und die Anspielung auf eine 'danger zone' finden meine Kids super;-)

    Just my 2 ct...