Die Vorfreude auf den Sommer steigt ...

  • Klar, das Paddeln macht uns auch im Winter sehr viel Spaß. Aber dennoch, mit den Temperaturen steigt auch die Vorfreude auf die warme Jahreszeit :)


    Ich freue mich sehr über mein neues iSUP. Aufgrund von ein paar Paddelprojekten für den Sommer 2021 habe ich mir ein aufblasbares und robustes neues Board gegönnt. 14′ lang und 30″ breit. Das Premium Travel Board von LIGHTBOARDCORP. Die sitzen ganz in meiner Nähe und ich habe einen lässigen Kontakt zu der Firma. Die Freundin eines ehemaligen Schreiners von uns arbeitet dort und hat mir wirklich einen unwiderstehlichen Preis gemacht.


    3L MFT Platin Tourer 14´ x 30″ x 6″



    Heute war der Stapellauf und bin sehr zufrieden. Ich glaube das Board kann alles wofür ich es brauche. Läuft natürlich nicht so schön wie mein Hardboard (Starboard Waterline 14×28) aber für ein iSUP schon ziemlich brauchbar :)





    Wenn es jetzt noch die pandemische Entwicklung zulassen wird dass ich meine Expeditionsträume in die Tat umsetzen kann, dann wird das echt ein lässiger Sommer. Details dazu später mal … 8)

    Aber ich sach nur ... drei Reisen in drei Monaten oder so ... ;)

  • Hallo

    Ja, ich war auch schon 2× unterwegs und es ist so schön wieder zu fahren, ich überlege mir grade mein Programm für die Saison.

    Den Mft Platintourer konnte ich letztes Jahr auch mal testen und ich fand ihn gut, ist für mich aber nicht geeignet weil ich zu leicht bin. Trotzdem ein sehr schönes Board finde ich.

    Jedenfalls muss jetzt schnell das gute Wetter kommen und die Lage besser werden, dann geht's so richtig los:)


    Vorfreudige Grüße

    Anina

  • Ja es wird Zeit für den Sommer ... ganz eindeutig :)

    Wir waren gestern und heute auch wieder auf dem Wasser, nicht ganz so kuschelig, aber mit dem Trockenanzug geht es. Reinfallen möchte ich aber dennoch nicht. Der Main hat zur Zeit 10° Wassertemperatur 8|


    Im Juli will ich den paddelbaren Teil der Viosa in Albanien paddeln. Ab km 120 bis zur Mündung. Die Viosa ist der letzte naturbelassene Wildfluss in Europa. Noch zumindest ...

  • Hi,

    gute Wahl das Light.

    Habe einen MFT Tourer 14x28,5. Das beste iSup in Punkto Speed/Stabilität was ich bis jetzt gefharen habe,

    Sind morgen am Donnerstag 7.4.21 in Ginsheim am altrhein am Paddeln.

    Besuchen Freund der für LBC die Hardboards repariert und werden dann mal eine Runde vor seiner Haustür drehen.

    Gruß Jürgen

  • Ja, da muß jetzt was gemacht werden.

    Wenn ich aber gerade aus dem Fenster schaue ist mir gar nicht nach Paddeln.

    Bei uns schneit es immer wieder mal und seit 2 Stunden so heftig das es sogar liegen bleibt.

    Es ist kanpp über Null, aber die Menge machts. Fettes Graupel, fast wie Styropor.

    wird morgen wieder geschmolzen sein. Wird ja wärmer :-)

  • Hallo!

    So, heute schön unterwegs gewesen, war richtig angenehm und es ist schön wenn noch nicht so viel los ist. Leider darf man im Moment nur alleine oder zu zweit, aber war trotzdem schön. Der Sommer muss jetzt nur noch ein bisschen Fahrt aufnehmen!

    Lg Anina

  • Ja das war fein gestern. Wir sind 22 km auf dem Main gepaddelt. Von der Schleuse Obernau bis nach Karlstein. Dabei geht es auch durch den Floßhafen an der Altstadt von Aschaffenburg vorbei. Das war echt nett gestern, so eine Vorahnung auf den Sommer ...


    Tja ... und reingefallen bin ich dieses Jahr dann auch das erste Mal. Sehr viele sehr schnelle Motorboot unterwegs und die Wellenkombinationen eines ziemlich großen Verdrängers habe ich übermotiviert versucht zu stehen. Steil, kurz und mindestens 50 cm hoch. Nun ja ... mit 13° ist das Wasser noch recht frisch ... :)

  • Hallo zusammen. So langsam konkretisieren sich unsere Pläne oder sie fangen zumindest an sich zu sortieren. Ist eben auch keine einfache Zeit für solcherlei Planungen.


    Ursprünglich war mal eine Motorradreise (Vespa + Enfield) durch Italien bis nach Bari -> Fähre nach Durres -> Albanien, Kroatienn usw. wieder zuzrück. Mal abgesehen davon dass es uns aufgrund der pandemischen Situation nicht angebracht zu sein scheint im Juli auf den Balkan zu verreisen ( zumindest Verena kann da kein Risiko eingehen), macht uns eine Motorradreise zur Zeit auch nicht mehr so an. Jedenfalls bei mir ist da ein sehr starker Widerwillen. Wird sich ändern irgendwann, da bin ich mir sicher ... :)


    Ich gehe also davon aus, dass wir in Deutschland bleiben werden um wieder eine SUP Reise zu starten. Vor ein paar Monaten habe ich auf Spiegel Online vom blauen Paradies (etwas runter scrollen), einer Kajak Reise von Potsdam aus über die Havel zur Elbe, über die Elde zur mecklenburger Seenplatte und wieder auf der Havel zurück nach Potsdam. Das sind in der Summe rund 600 km und mit dem Board in 3 Wochen nicht zu schaffen. Aber eine Teilstrecke dessen würde uns gut gefallen <3


    Zuerst dachten wir daran mit dem Autowagen nach Potsdam zu reisen, paddeln bis uns die Zeit ausgeht, Autowagen nachholen und wieder nach Hause. Viel schöner fände ich es allerdings die Reise komplett mit den Öffis zu machen was natürlich nicht mit den Hardboards geht sondern nur mit den Gummibrettern. Mich würde das sehr reizen so komplett ohne eigenes Fahrzeug. Irgendwie befreit von den technischen Unzulänglichkeiten eines Lada Niva oder so. Ist wohl schon auch anstrengend das ganze Gerümpel mit Bus und Bahn bis nach Potsdam zu schaffen und von irgendwo wieder zurück doch das Abenteuer ruft ... Kleine Unschärfe wäre da noch dass Verena sich noch ein taugliches iSUP zulegen müsste vorher aber irgendwas ist ja immer ... Jedenfalls wäre eine ordentliche Gepäckrezudierung angeraten :/


    Nun denn, wir werden sehen.

    Konkreter werden auch meine Pläne für den August. Ich träume davon den letzten unberührten Wildfluß Europas zu paddeln. Die Viosa in Albanien sollte für ein SUP auf den letzten 120 Flußkilometern machbar sein. Der Plan sieht vor mit dem Zug nach Bari zu reisen, dann mit der Fähre nach Durres und mit dem Taxi nach Pa Emer. Auf diesem feinen Campingplatz waren wir schon zweimal und ich könnte hier aklimatisieren und die Weiterreis zur Einsetzstelle organisieren. Das bedeutet eine Tagesreise (mindestens) mit einem PKW oder mit dem Minibus-System der Einheimischen. Ich bin mir sicher die netten Leute auf dem Kamp würden mir dabei helfen.


    Wenn ich denn also zur Einsetzstelle geschafft habe sollten die 120 Kilometer in 5 - 6 Tagen zu schaffen sein. Nur anfangs ein klein wenig Stromschnellen ... :huh: Von der Mündung aus würde ich das Board dann nach Norden steuern um an der Albanischen Küste entlang zu paddeln. Wie weit? Keine Ahnung. Solange mir Geld und Zeit nicht ausgehen sicherlich. Vielleicht schaffe ich es ja bis nach Kroatien um dann mit dem kroatischen Minibus-System wieder nach Hause zu fahren. Spannend wären die Grenzübertritte auf dem Meer. Ich kann ja schlecht wie mit einem Segelboot in den nächsten Einklarierungshafen einlaufen um dann die gelbe Flagge zu hissen und dümpelnd auf Abfertigung durch die Behörden zu warten :)

    Eine mögliche Quarantäne zurück in Deutschland wäre mir das Ganze jedenfalls wert 8) Wie das mit den Tests auf dem Balkan für die Grenzübertritte so abläuft weiß ich schon von meinen rumänischen und kroatischen Kollegen hier auf dem Hof. Wir verlassen uns hier jedenfalls nicht darauf.


    Ja und im September habe ich dann noch eine Reise geplant. Davon jedoch später mal mehr sollte sich das konkretisieren ...